* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



~Willkommen, kleine Seele.~ *Hier, such dir was aus:

* Themen
     Seid gewarnt.
     Fliehende~Worte~
     Mit Blut steht geschrieben...
     Trigger dich, wenn du Spaß dran hast.
     Briefe
     Seelentinte*
     Gedanken
     Verlebtes.
     Flügel~melodien...
     [Bilder]
     Ich?
     Uninteressantes.

* mehr
     SvV

* Freunde
    jennysingle
   
    daraskala

   
    rumi-rainbows

   
    liebe-trauer-tod-erlosung

    - mehr Freunde

* Links
     zillie
     Amber
     child-of-lonliness
     Der dunkle Garten
     Melli
     shadowsun
     *sternlich*

* Letztes Feedback
   8.05.19 11:21
    http://mewkid.net/buy-am
   8.05.19 12:06
    http://mewkid.net/buy-am


Webnews







Dunkeltränen.

Ich überlege die Nacht über draußen zu verbringen, einfach auf der Spielplatzbank zu schlafen, auf der ich liege und in den grauen Himmel über mir heule.
Nach kurzer Zeit entschließe ich mich dagegen, weil es zu kalt ist, weil meine Eltern sonst stressen würden und weil es eigentlich auch keine Lösung ist. Es könnte mich jemand finden und das würde nur allzu peinlich werden. Also raffe ich mich auf.
Zwischen einfach nach Hause gehen und sich auf den Asphalt knieen und einfach dem ganzen Schmerz hingeben stapfe ich nach Hause. Nicht einmal taumelnd oder so, nein festen Schrittes. Denoch hocke ich mich zwischendurch hin, verzerre das Gesicht, schluchtze, schreie stumm auf den Weg vor mir in die Dunkelheit, weine. Mir ist danach mein verdammtes, tränenbenetztes Gesicht in eine Dornenhecke zu schlagen, aber es ist keine in der Nähe und die Tatsache, dass ich die blutigen Striemen später erklären und einige Tage mit mir tragen müsste hindern mich daran mir eine zu suchen.
Das letzte Stück bergab renne ich. Spüre die halb getrockneten Tränen, das Salz auf meiner Haut. Schließe die Haustür auf, ziehe Schuhe und Mantel aus, gehe in mein Zimmer und alles ist verflogen. Weinen kann ich hier schon lange nicht mehr...

Was ist passiert? Eigentlich nichts. Ich war bei ihm. Habe das getan, was man rummachen nennt. Habe mich heim fahren lassen. Habe mit ihm im Auto gesessen. Mit ihm geredet. Geheult.
Dann irgendwann gegangen.
Ich sollte direkt nach Hause, sollte das versprechen, habe gesagt ich kann es nicht, den Weg zu dem winzigen Spielplatz eingeschlagen und mich dort auf eine Bank gelegt. Und dann habe ich überlegt einfach dort zu bleiben.

 

[Und jenen Eintrag schrieb ich heute morgen, direkt nachdem ich nach Hause gekommen bin.]

9.3.08 19:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung